Haus für Kinder Eisingen
Haus für Kinder Eisingen

Das Haus für Kinder Eisingen

Unsere Arbeit ist von einem christlichen Menschenbild geprägt. Als evangelische Einrichtung in der Trägerschaft der Diakonie Würzburg gGmbH ist es uns wichtig den Glauben aktiv weiterzugeben. Wir feiern die Feste des Kirchenjahres und unseren Kindern Gottes Schöpfung auch im Alltag nahe zu bringen, ist uns ein Anliegen. Wir arbeiten dabei eng mit der Pfarrei Philippus und Pfarrerin Müller - Oldenburg  zusammen.

Wir versuchen jedem Menschen den gleichen Respekt und die gleiche Wertschätzung entgegen zu bringen, wie wir sie selbst erwarten. Um Inklusion im Alltag zu leben, sind uns alle Kinder unabhängig von sozialer Herkunft, Religion, Nationalität und Entwicklung willkommen.

Wir erziehen familiennah. Interessen geleitetes Spielen in kleinen Gruppen, ein familienähnlicher Tagesablauf mit Frühstück, kochen in der Einrichtung, essen in den jeweiligen Gruppen und Alltagstätigkeiten ermöglichen dem Kind überschaubare persönliche Lebenswelten.

Wir wollen die Natur bewahren. Wir lernen, wie wertvoll Wasser und Luft sind. Gerade auch die kleinen Dinge zu schätzen,  Pflanzen und  Tiere  zu schützen, dürfen Kinder beim Spielen im Freien und bei Spaziergängen in der nahen Umgebung erfahren.

Unsere pädagogische Arbeit

  

Unsere pädagogischen Schwerpunkte sind:

  • eine individuelle, kind-und familienbezogene Eingewöhnung
  • Förderung der Persönlichkeit
  • Werteorientierung und Religiosität (durch religiöse Einheiten, biblische Geschichten)
  • Offenheit für andere Glaubenshaltungen
  • Förderung der Selbständigkeit
  • Wertschätzung des Einzelnen
  • Gemeinsame Mahlzeiten
  • Geburtstagsfeier jedes Kindes
  • Behutsamer Umgang mit der Natur
  • Anleitung zum kreativen Arbeiten
  • Sprachförderung

Wir bieten den Kindern Projekte und Aktivitäten in vielen unterschiedlichen Bereichen an, die sich im Laufe der Zeit noch erweitern werden:

  • Erleben von Festen und Feiern im Jahreskreis - auch gruppenübergreifend
  • Bewegung und musikalische Erziehung - unsere Turnhalle ist seit Ende September 2020 mit tollen Kletter-und Spielgeräten ausgestattet
  • Erleben der Natur und der Welt um uns herum: im Frühjahr legen wir gemeinsam ein Gemüsebeet an, pflegen es und ernten im Herbst Kartoffeln und Kürbisse
  • Kooperationen mit Einrichtungen vor Ort: z.B. St. Josefs-Stift
  • Brandschutzübungen und Besuch der freiwilligen Feuerwehr Eisingen ab Frühjahr 2021
  • Kooperation mit der Grundschule Eisingen sowie ortsansässigen und benachbarten Kitas

 

Eingewöhnung

 

Unser Eingewöhnungskonzept

Die Eingewöhnungsphase ist entscheidend für das Wohlbefinden Ihres Kindes in unserer Kita. Jede Eingewöhnung läuft individuell ab und dauert zwischen 2-6 Wochen. Wir orientieren uns dabei am Berliner Eingewöhnungsmodell. Nehmen Sie sich die Zeit, um Ihrem Kind einen behutsamen Übergang vom Elternhaus in die Kindertageseinrichtung zu ermöglichen. Bitte denken Sie daran, Ihr Kind wird gerade am Anfang viele Infekte und Erkrankungen durchlaufen, bis sich das Immunsystem gestärkt hat. Dadurch verzögert sich manche Eingewöhnung.

Das Berliner Eingewöhnungsmodell bedeutet:

  • In den ersten Tagen  Aufenthalt mit der Bezugsperson während der Spielzeit, ca. 1-2 Stunden
  • Eine pädagogische Mitarbeiterin nimmt allmählich den Kontakt zu dem Kind auf
  • Wickeln und Füttern bei den Krippenkindern übernimmt vorerst die Bezugsperson; später übernehmen das nach und nach die pädagogischen Mitarbeiterinnen
  • Die Reaktion des Kindes entscheidet über den ersten Trennungsversuch für ca. 20 Minuten
  • Individuell, nach Absprache, vorerst kurze und dann längere Besuche des Kindes allein in der Gruppe – die Bezugsperson ist noch im Hause anwesend

Voraussetzung dafür ist:

  • Das Kind akzeptiert die Nähe des Personals und lässt sich in Stresssituationen trösten
  • Das Kind hat Kontakt mit anderen Kindern und fühlt sich in der Gruppe wohl
  • Mutter, Vater oder die Bezugsperson hat Vertrauen zum Personal, zur Gruppe und der Einrichtung aufgebaut

Nach der erfolgreichen Eingewöhnung bleibt das Kind die reguläre Buchungszeit allein mit dem Personal in der Gruppe.

Bitte seien Sie auch dann immer telefonisch erreichbar und ermöglichen Sie bei Bedarf die Abholung Ihres Kindes.

Wir sind für all Ihre Fragen zum Thema Eingewöhnung offen und besprechen gerne mit Ihnen weitere Details dieser wichtigen Phase im Leben Ihrer Familie.

 

Tagesablauf

 

Ein geregelter, strukturierter Tagesablauf ist für die Entwicklung der Kinder von entscheidenter Bedeutung. Der zeitliche Rahmen wird nach den individuellen Bedürfnissen der Kinder in den altersgemischten Gruppen nach Aktivität und Ruhe, nach Anspannung und Entspannung, festgelegt

Durch die sich täglich wiederholenden Rituale (z.B. Morgenkreis, Mittagessen,...) erlangen die Kinder Sicherheit und Orientierung und sie verleihen dem Tag Struktur und lassen dennoch Raum für spontane Aktivitäten.

Die pädagogischen Angebote sind dem Entwicklungsstand und dem jeweiligen Interesse der Kinder angepasst.

 

Ein Tag bei uns in der Krippe:

07:00 - 08:00 Frühdienst im Abenteuerland
08:00 - 09:00 Freispielzeit im Abenteuerland und im Entdeckerland
09:15 - 09:45 Morgenkreis im Abenteuerland und im Entdeckerland
09:45 - 10:15 gemeinsames Frühstück im Abenteuerland und im Entdeckerland
10:15 - 11:30 Freispielzeit, teils mit pädagogischen Angeboten, raus ins Freie (Garten, Sportanlage, Spielplatz, etc.) oder in die Turnhalle. Je nach Bedarf zusätzliche Ruhezeit sowie Wickeln und Toilettengang im Abenteuerland und im Entdeckerland.
11:30 - 12:00 Abholung vor dem Mittagessen möglich -  gemeinsames Mittagessen
Abholung vor dem Mittagsschlaf möglich
im Abenteuerland und im Entdeckerland
12:00 - 14.00 Ruhephase - Schlafenszeit im Abenteuerland und im Entdeckerland
Währendessen: Freispiel für die Älteren
14:00 - 14:30 Aufwachen, wickeln und erste Abholphase im Abenteuerland und im Entdeckerland
14:30 - 15:00 Kleine Brotzeitpause - das Entdeckerland schließt danach
15:00 - 16:15 Freispiel in der Gruppe im Abenteuerland oder im Garten/ in der Turnhalle
16:15 - 17:00 Schlussdienst und letzte Abholphase im Abenteuerland

 

Ein Tag bei uns im Kindergarten:

07:00 - 08:00 Frühdienst im Abenteuerland
08:00 - 09:00 Freispielzeit in der Erlebniswelt
09:15 - 10:00 Morgenkreis in der Erlebniswelt mit pädagogischen Angeboten, Sachgesprächen, religiösen Einheiten, Spiel -und Liedeinführungen uvm.
10:00 - 10:30 gemeinsames Frühstück
10:30 - 11:45 Freispielzeit, teils mit pädagogischen Angeboten, raus ins Freie (Garten, Sportanlage, Spielplatz, etc.) oder in die Turnhalle
11:45 - 12:00 Abholung vor dem Mittagessen möglich -  gemeinsames Mittagessen

12:00 - 14.00 Freispielzeit, teils mit Geschichten und Märchen zum Ausruhen
14:00 - 14:30 Erste Abholphase
14:30 - 15:00 Kleine Brotzeitpause - die Erlebniswelt schließt danach
15:00 - 16:15 Freispiel in der Gruppe im Abenteuerland oder im Garten/ in der Turnhalle
16:15 - 17:00 Schlussdienst und letzte Abholphase im Abenteuerland

 

Ein erlebnisreicher Tag geht zu Ende!

 

Zusammenarbeit mit den Eltern

 

Die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Ihnen ist uns wichtig! Eine willkommene, offene  Erziehungs- und Bildungspartnerschaft ist hierfür die beste Voraussetzung. Wir bieten Ihnen daher viele Möglichkeiten, mit uns in Kontakt und Austausch zu kommen sowie unsere Arbeit transparent zu machen:

  • Infozettel, Elternbriefe, Aushänge
  • Telefonate, Tür- und Angelgespräche
  • Dokumentationen mit Fotos
  • Aktive Teilnahme an verschiedenen Festen und Aktionen
  • Eltern- und Entwicklungsgespräche
  • Elternabende, Mitarbeit im Elternbeirat

Wir führen zudem eine jährliche Elternbefragung durch, um unsere Angebote zu reflektieren und auf die Bedürfnisse der Familien zu reagieren.

Der Elternbeirat

Der Elternbeirat wird zu Beginn des neuen Kita-Jahres gewählt. Jeder der ein Kind in der Kindertagesstätte hat, kann durch die Elternbeiratswahl gewählt werden und im Elternbeirat mitwirken.

Der Elternbeirat hat die Aufgabe, die Zusammenarbeit zwischen Träger, pädagogischem Personal und Eltern zu fördern. Er wird vor wichtigen Entscheidungen der Einrichtung vom Träger und der Leitung informiert und angehört. Soweit die Kindertageseinrichtung Kinder ab Vollendung des dritten Lebensjahres betreut, soll der Elternbeirat auch die Zusammenarbeit mit der Grundschule unterstützen. Wünsche, Anregungen und Vorschläge der Eltern nimmt er entgegen und unterbreitet sie der Leitung und dem Träger der Einrichtung.

Er berät insbesondere über

  • die Jahresplanung
  • die Planung und Gestaltung von regelmäßigen Informations- und Bildungsveranstaltungen für die Eltern
  • die Öffnungs- und Schließzeiten der Einrichtung und
  • die Festlegung der Höhe der Elternbeiträge

Der Elternbeirat trifft sich mehrmals im Jahr zu öffentlichen Sitzungen. Hier werden Themen aus dem Kita - Alltag diskutiert, Aktionen geplant oder oben genanntes be­sprochen.

„Gemeinsam geht‘s besser“- unter dieses Motto möchten wir die Zusammenarbeit von Elternbeirat,  Mitarbeitenden und Leitung, den Familien und dem Träger für die Zukunft stellen.